Marathon der Rekorde bei Traumwetter


Der 15. Borealis Linz Donau Marathon ist am Sonntag bei optimalen Wetterbedingungen über die Bühne gegangen und wurde zum „Marathon der Rekorde“. Erstmals konnte mit 20.150 Läufern ein absoluter Teilnehmerrekord in der fünfzehnjährigen Geschichte des Linz Marathon erzielt werden. Auch die Athleten sorgten für beeindruckende Zeiten. Der seit 2007 vom Ukrainer Alexander Kuzin aufgestellte Streckenrekord von 2:07,33 Stunden konnte allerdings nicht gebrochen werden. Der Kenianer Edwin Koech stellt in Linz mit 2:09,6 die drittbeste in den letzten fünfzehn Jahren gelaufene Zeit im Marathonbewerb auf.

 

Der Kenianer Edwin Koech (persönliche Bestzeit 2:09,4 Ljubljana, Slowenien 2014) erreicht nach 2:09,6 das Ziel in Linz und belegte damit die drittbeste in den letzten fünfzehn Jahren in Linz gelaufene Marathonzeit. Koech lief ab Kilometer 25 alleine vor dem restlichen Feld, zudem bereiteten dem Kenianer die warmen Temperaturen und der Wind einige Probleme: “Ich bin trotzdem sehr glücklich hier die drittbeste Zeit der letzten Jahre erreicht zu haben. Die Stimmung und die Anfeuerungen der Zuschauer waren einmalig“, so Koech. Zweiter im Marathonbewerb wurde er Kenianer Duncan Koech mit einer Zeit von 2:11,18 gefolgt von Felix Kimutai mit 2:12,28. Schnellester Österreicher und zugleich schnellster Europäer und damit auf Platz 5 war Robert Gruber in einer Zeit von 2:28,21.

 

Äthiopierin Hassen einsame Spitze bei den Damen

Die Äthiopierin Beriso Halima Hassen belegte im Marathonbewerb trotz Problemen im Oberschenkel Platz 1 in einer Zeit von 2:38:13. Zweite wurde die Kroation Jasmina Ilijas, 2:54,5 gefolgt von der Tschechin Lucie Klimesova, 3:09,44 die Platz drei belegte.

 

Andrea Mayer sagt Teilnahme
am Halbmarathon krankheitsbedingt ab

„Österreichs schnellste Ärztin“ die Spitzenläuferin und Oberösterreicherin Andrea Mayr musste krankheitsbedingt den Start im Halbmarathon absagen.

2015 konnte Mayer ihre hervorragenden Leistungen in Linz mit einer Spitzenzeit von 1:11,34 und Gesamtrang 3 bestätigen. Mayer pulverisierte im Vorjahr damit ihre eigene Bestzeit (1:12:40) und stellt damit einen neuen Österreich-Rekord auf und wollte auch 2016 wieder an den Start gehen, den sie leider absagen musste.

 

Österreicher Christian Haas im Halbmarathon auf Platz 3

Rang 1 beim Halbmarathon belegt der Kenianier Isaac Kosgei, 1:07:39 vor seinem Landsmann Hassan Mohamad Abdirizak (1:08,37). Rang drei ging an den Österreicher Christian Haas in der beeindruckenden Zeit 1:10,40. „Leider hat es nicht gereicht meine Bestzeit von 1:10,19 zu knacken. Ich bin dennoch sehr zufrieden, die Bedingungen waren optimal“, so Haas.

Beste Dame wurde Tereza Chluova aus Tschechien mit 1:25,23 gefolgt von Monica Carl, Deutschland 1:25,39. Die beste Österreicherin belegte Rang Drei. Stephanie Binder, Jahrgang 1991 lief in 1:26,36 auf den dritten Podestplatz im Oberbank Halbmarathon.

 

Anita Baierl siegt beim LINZ AG Viertelmarathon

Mit Anita Baierl ging eine Oberösterreicherin im Linz AG Viertelmarthon an den Start die eine erfolgreiche Laufgeschichte aufzuweisen hat. Baierl zählt über 5.000 und 10.000 Metern zur nationalen Spitze und hält einige Staatsmeistertitel im Crosslauf. Beim Viertelmarathonbewerb belegte Baierl mit einer Zeit von 37:10 den Gesamtrang 1. „Es war wieder ein einzigartiges Erlebnis für mich, ich freue mich eine so gute Leistung abrufen zu können. Mein Ziel ist es Anfang Mai meinen ersten Marathon zu laufen“, so Baierl. Platz zwei ging an Anna Celinska, Polen in 38:43 gefolgt von Katharina Kreundl, Österreich in 39:44.

Bei den Herren gab es im Linz AG Viertelmarathon ein enges Rennen. Auf Rang 1 lief der Pole Tomasz Szymanski 35:37 gefolgt vom Österreicher Oliver Kreindl 35:45 und dem Österreicher Manfred Steger 35:50.

 

Linzer Bürgermeister als Startläufer im Staffelbewerb dabei

Auch der Linzer Bürgermeister Klaus Luger nahm wiederholt am Linz Marathon als Läufer teil. Als Startläufer im Staffelbewerb konnte er dabei eine passable Zeit abliefern. „Das ist ein absolut tolles Fest für die Stadt. Man wird förmlich von einer Woge der Begeisterung getragen“, so Luger der seinen Lauf sichtlich genoss. „Die Stadt steht zu 100% hinter diesem Marathon und dankt allen „Ermöglichern“, den Medienpartnern und natürlich auch Sponsoren, so einen Event umzusetzen und eine derartige großartige Stimmung zu erzeugen. Das ist ein Fest für die ganze Stadt“, so Luger weiter.

 

Auseinandergezogenes Starterfeld und neue zusätzliche Ziellabe garantierte optimale Bedingungen für Läufer

Als perfekte Maßnahme haben sich bereits zum fünften Mal die in Linz auseinandergezogenen Starterzeiten herausgestellt. Der Viertelmarathon startete eine Stunde vor den restlichen Laufbewerben. Zusätzlich wurde die Ziellabe für die große Masse der Viertelmarathonläufer vom Pfarrplatz zum Lentos Museum verlegt. „Mit dieser Maßnahme konnten wir für alle Läuferinnen und Läufern optimale Servicebedingungen auch nach dem Lauf gewährleisten. Besonders beim Start und in der Ziellabe war es uns wichtig die Massen auseinanderzuziehen um eine Entflechtung herbeizuführen und bessere Bedingungen zu schaffen“, zeigt sich LIVA Marathon Koordinator Wolfgang Lehner zufrieden mit der Organisation.

„Dass wir erstmals seit 15 Jahren mit 20.150 Teilnehmern und über 130.000 Zuschauern einen neuen Rekord erzielten, zeigt wie sehr sich Linz im internationalen Laufkalender etabliert hat. Wir freuen uns sehr über diesen neuerlichen Teilnehmerrekord, der für uns ein Ansporn ist die hohe Qualität des Linz Marathon weiter zu verbessern“, so LIVA Vorstandsdirektor Thomas Ziegler.

 

Absolutes Rekord-Teilnehmerfeld und zigtausende Zuschauer bei traumhaftem Laufwetter

20.150 Teilnehmer in den einzelnen Laufbewerben des 15. Borealis Linz Marathon sind ein neuer Rekord zum Jubiläum. Mehr als 130.000 Zuschauer feuerten die Sportler entlang der Strecke bei optimalen Wetterbedingungen an. Insgesamt gingen Sportlerinnen und Sportler aus über 140 verschiedenen Nationen beim Linz Marathon an den Start.

Die ersten Starter des Viertelmarathons um 8.30 Uhr, gingen bei angenehmen 14 Grad in den Laufbewerb. Optimale Wetterbedingungen sorgten bei mäßigem Ostwind für pures Laufvergnügen. Die Masse der Läufer, der Marathon, Halb- und Staffelbewerb gingen bei 9 Grad und Sonne an den Start. Die Tageshöchstwerte stiegen zwischen 22 und 23 Grad an. Der Wind und die Temperaturen bereiteten vor allen Dingen dem Elitefeld Probleme.

Einen langen Atem benötigten nicht nur die Sportler, sondern auch die Helfer und Logistiker rund um den Linz Marathon. An elf Labe-Stellen wurden fünf Tonnen Bananen, 18.000 knusprige Marathonweckerl und 30.000 Flaschen isotonischer Getränke ausgegeben. 140 Polizisten, 200 Sanitäter des Roten Kreuzes sowie rund 200 ehrenamtliche Ordner sorgten dafür, dass beim Borealis Linz Donaumarathon alles „rund“ lief.

 

Die bisherigen Gewinner

  • 2002 John Kiproni aus Kenia
  • 2003 Joseph Mereng aus Kenia
  • 2004 John Kiprono jubelte zum zweiten Mal
  • 2005 hieß der Sieger Ernest Kipyego aus Kenia
  • 2006 Benjamin Itok ebenfalls aus dem ostafriknaischen Staat Kenia
  • 2007 gab es den bislang einzigen Sieg eines Europäers. Der Ukrainer Alexander Kuzin gewann in der immer noch gültigen Rekordzeit von 2:07:33
  • 2008 folgte der erste Sieg von Elisa Kiptum Maindi
  • 2009 gewann der Kenianer Elisa Kiptum Maindi ein zweites Mal
  • 2010 war Jason Mbote aus Kenia nicht zu schlagen
  • 2011 Nixon Kipkoech Machichim aus Kenia
  • 2012 sicherte sich Josephat Keiyo aus Kenia den Sieg
  • 2013 war Robert Kwambai aus Kenia nicht zu schlagen
  • 2014 gewinnt der Kenianer Laban Mutai mit der zweitschnellsten jemals in Linz gelaufenen Zeit von 2:08:03
  • 2015 siegt der Kenianer Anthony Maritiem mit 2:09:39
  • 2016 belegt der Kenianer Edwin Koech mit 2:09,6 Rang 1 mit der drittbesten in Linz gelaufenen Zeit

 

Fotos: Klaus Mitterhauser, honorarfrei, Urheberrecht erbeten

Zu den Pressefotos >>

Zu den Ergebnissen >>

Bild 1: Von links mit dem Marathonsieger 2016: LIVA VD Thomas Ziegler, Bürgermeister Klaus Luger, Marathonsieger Edwin Koch (KEN), LIVA Marathon Koordinator Wolfgang Lehner, LIVA Marathon Organisator Ewald Tröbinger