Marathon-Training: Sportler liefern ihre Lieblingsstrecken in der Landeshauptstadt.


Viele bereiten sich derzeit intensiv auf den 24. Oktober vor, um dann beim Linz Donau Marathon auf den diversen Distanzen die Bestform zu zeigen. Einige passionierte Läufer stellen ihre Lieblings-Trainingsstrecken in der Landeshauptstadt vor, die in punkto Abwechslung einiges zu bieten haben.

Vielseitigkeit: Grazyna Brandstätter, eine Vielläuferin aus Linz, ist gerne auf diesen drei Strecken unterwegs. "Ich laufe sehr gerne auf unterschiedlichen Untergründen. Wenn ich bei meiner Trainingseinheit eine abwechslungsreiche Strecke laufen möchte, fällt meistens meine Wahl auf den Pfenningberg mit seinen drei Gipfeln. Zu bezwingen gibt es hier eine Mischung aus Asphalt, Schotter- und Waldwegen und dazu kommen noch etwa 440 Höhenmeter, die zusätzliche Herausforderung darstellen. Start und Ziel ist der Pleschinger See." Auch für kürzere Einheiten hat sie zwei Varianten. "Intervalle mache ich bevorzugt im Freien, weil der Gegenwind der beste Gegner ist. Für schnelle Einheiten wähle ich deswegen den Abschnitt des Donauradweges vom Weikerlsee bis zum Kraftwerk Abwinden", sagt Brandstätter, die zum Auslaufen dann die Trails in den Natura 2000-Gebieten Traun-Donauauen nutzt. Ihre Lieblingsstrecke für kurze Trainings mit Steigung, Waldwegen und Asphalt beginnt und endet am Pichlinger See. "Ich laufe mich bei der Umrundung des Pichlinger Sees warm und danach laufe ich weiter in Richtung Ebelsberg über die Schilternberg-Linz AG Laufroute. Ich laufe den kurzen aber anspruchsvollen asphaltierten Abschnitt am Schilternberg entlang des 2004 eingeweihten Kreuzwegs hinauf auf den höchsten Punkt. Dort biege ich in den Wald. Zurück geht es auf Umwegen über den Donauradweg und Schweigau."

Expertenrat: OÖN-Kolumnist und Tempomacher im Marathon-OK-Team, Günther Weidlinger, hat folgende Lieblingsstrecke in Linz parat. "Der Wasserwald ist die grüne Oase inmitten der Stadt und der Marathon führt dort auch jedes Jahr vorbei. Am besten vom Sportpark Lissfeld weg starten, wo heuer auch der Junior Marathon ja tags zuvor stattfindet", sagt der frühere Spitzenläufer.

Berglauf: Christian Schwarz, Chef im ÖSV-Skilanglauf-Team, ist in Linz wohnhaft und tankt dort auch gerne Kondition. "Meine Lieblingsstrecke führt am Radweg nach Puchenau, dann hinauf auf den Koglerauer Spitz und weiter am Wanderweg zum Pöstlingberg. Die Route ist abwechslungsreich, man hat schöne Aussichtspunkte und obendrein einen langen Lauf."

Klassiker: Eine fleißige Teilnehmerin des LIVA-Lauftreffs, die namentlich nicht genannt werden wollte, gab diesen klassischen Routen-Tipp. "Start ist beim Linzer Parkbad. Vorbei am Brucknerhaus geht es der Donau entlang über die Voest-Brücke auf die Urfahraner Donauseite. Am Donaudamm geht es dann weiter, immer flach bis zur Steyregger Brücke. Dort wird umgedreht und es geht retour zum Parkbad. Die Strecke ist etwa 16 Kilometer, sie lässt sich variieren, indem man zum Überqueren der Donau die Nibelungenbrücke oder die Neue Eisenbahnbrücke wählt. Bemerkenswert ist, dass man immer entlang der Donau im Grünen läuft. Eine optimale Versorgung ist durch Trinkstellen auch an heißen Tagen gewährleistet."

 

Quelle: OÖN/LIVA
Foto: Erwin Pils